Anwendung des Elements <select> an lokalen Inhalten

Zielgruppe: Codierer XHTML/HTML (die Editoren oder Skripten anwenden), Skriptentwickler(PHP, JSP, etc.), Verwalter von Netzwerkprojekten und jeder, der besser wie man Element "select" in der Navigation in der lokalen (übersetzten) Version der Seite anwenden kann.

Frage

Wie kann man am besten das auf dem Element select gestützte abrollende Menu zur Umleitung der Benutzer auf lokalisierte Seiten anwenden?

Hintergrund

In dem Maße wie die Firmen und Organisationen immer mehr lokalisierte Websites entwerfen, wird auch die Bedeutung der benutzerfreundlichen globalen Navigation größer.

Eine der populärsten Methoden ist Anwendung eines abrollenden Menus auf der Startseite mit Benutzung des Elements select, das Links zu lokalisiertem Inhalt enthält. Die Auswahllisten dieses Typs müssen nicht lediglich auf die Startseite begrenzt sein, aber können sich auch auf anderen Seiten befinden, was den Benutzern erlaubt, die Sprachversion auf gegebener Seite zu ändern.

In diesem Artikel versuchen wir, die Diskussion über die beste Form der Information zu vermeiden (ob z.B. die Übersetzung oder eine regionale Homepage besser ist), um uns auf mit der Anwendung der Auswahllisten verbundenen Vorteilein und Nachteilen konzentrieren zu können.

Antwort

Man soll berücksichtigen, dass unsere Ratschläge keine Anwendung auf Auswahllisten, die Teil eines Formulars sind, haben. Wenn man zum Beispiel ein Formular ausfüllt und aus der Liste den Wohnstaat oder die Sprache auswählt, soll die Auswahlliste in der Sprache der gegebenen Website, auf der sich der Benutzer befindet, angefertigt werden.

Soll man überhaupt Listen <select> anwenden?

Abrollendes Menu ist eine gute Lösung bei Websites, auf denen wir ein bisschen Platz sparen möchten. Jedoch es ist nicht immer die beste Lösung bei globaler Navigation. Daher soll man bei der Entscheidung berücksichtigen, was für die gegebene Website am besten wäre. Unten angeführte Liste kann bei der Wahl behilflich sein:

Der größte Vorteil des abrollenden Menus ist die Raumsparsamkeit.

Die größten Nachteile der Anwendung select mit Links zu lokalen Seiten oder Webplattformen:

Wenn die gegebene Website über lediglich einige lokalisierte Versionen verfügt, wird es wahrscheinlich am besten, abrollendes Menu zu vermeiden und an dieser Stelle direkte Links zu konkreten Seiten zu veröffentlichen. Das ermöglicht, eine Grafik für fremdsprachige Seiten anzuwenden, verhindert auch mühselige Suche nach Etiketten für die Liste und erlaubt den Benutzern, die Links auf der Seite schneller zu identifizieren.

Es gibt auch andere Techniken. Z. B. Maps, die Internetseiten in bestimmter Region oder im bestimmten Land anzeigen.

Wenn das Menu über 20 Optionen hat, sollte man erwägen, ob es für alle, die ganz nach unter alle Optionen scrollen müssen nützlich sein wird. Wenn nicht, dann wäre es vielleicht besser, einen Link vor der Startseite zur Ausgangseite anderer Sprachversionen zu platzieren. Wenn man Links unter diversen Versionen auf konkreten Seiten platziert, kann die Ausgangsseite nicht die beste Lösung sein.

Die besten Vorgehensweisen

Wenn du dich entscheidest, abrollendes Menu anzuwenden, darfst du nicht Folgendes vergessen:

Lokalisierung. Platziere das abrollende Menu möglichst oben auf der Internetseite. Solche Lokalisierung ist am besten sichtbar, was die Möglichkeit erhöht, dass der Benutzer sie bemerken wird. Überdies auf immer mehr Internetseiten werden an dieser Stelle Links zu Sprachversionen platziert, was verursacht, dass die Benutzer dort so eine Navigation erwarten.

Sicherlich soll man Platzierung der Liste unten auf der Seite vermeiden – so, dass sie beim ersten Aufruf der Seite nicht sichtbar ist. Vergiss nicht, dass die Benutzer Bildschirme mit unterschiedlicher Auflösung haben.

Etiketten zuordnen. Denk eine Graphik aus, die als Etikett des Menus gelten wird. Man kann nicht erwarten, dass die Benutzer, die Englisch nicht kennen, die Phrase ''select language'' verstehen werden. Universelle Ikonen teilen Informationen ohne Rücksicht auf die Sprache mit. In idealer Welt würde sich dafür ein Symbol finden. Leider gibt es so ein Symbol zur Zeit nicht, obwohl immer populärer das Globussymbol wird.

Beispiele für mögliche Grafiken sind Globus, Gesichtsprofil mit auf Rede hinweisenden Linien. Buchstaben aus Alphabeten diverser Sprachen (meistens auf zu Übersetzungen führenden Verweisen) usw.

Element ''alt'' so einer Grafik hat keine besondere Bedeutung. Man kann denken, dass er in allen Sprachen oder in keiner Sprache vorkommen soll, aber in Wirklichkeit können sich die Menschen, die auf Bildschirmleser beruhen, in Optionen des Menus bewegen und den entsprechenden Link finden.

Anwendung des Attributs ''size''. Effektiv ist in manchen Fällen die Anwendung des Attributs size zur Ausstrahlung von Namen erster Optionen auf der Liste, besonders wenn die Liste umfangreich ist. Für den Benutzer bedeutet das eine Sammlung von Sprachen/Regionen und kann den Bedarf an Etiketten in konkreter Sprache ausschließen. Ein Beispiel:

A pulldown list showing the first five selections.

Option einer Übersetzung. Optionen im Menu in die Zielsprache übersetzen. An Stelle des Links im abrollenden Menu der Übersetzung mit Aufschrift z.B. ''French'' soll man französisches Wort "français"; anwenden; an Stelle des Linkes mit der Bezeichnung des Staates – z.B. ''Germany'', soll man deutsches Wort ''Deutschland'' anwenden.

Man soll auf Großschreibung in gegebener Sprache aufpassen. Im Französischen schreibt man klein.

Codierung. Um eine Mischung aus nichtlateinischen Sprachen wie Arabisch, Russisch und Japanisch auszustrahlen, ist eine Methode nötig, die uns Ausstrahlung von Buchstaben ermöglicht.

Bevorzugt wird die Anwendung der Codierung UTF-8 (Unicode), da sie unterschiedliche Sprachversionen unterstützt. Wenn man UTF-8 nicht anwenden kann, soll man die nicht durch Codierung unterstützte escapes zur Umstellung von Buchstaben anwenden.

Fronts. Man soll auch daran denken, dass der Benutzer über Fronts angewandter Alphabeten verfügen wird. Man soll berücksichtigen, dass der Benutzer in Frankreich im japanischen Text lediglich leere Felder sehen kann, während der japanische Benutzer den Text normal sieht. Dies verursacht die Tatsache, dass das System des französischen Benutzers keine japanischen Zeichen enthalten kann. Man kann sagen, dass das nicht so wichtig ist, da die französischen Benutzer die japanische Version nicht benutzen werden. Andererseits sehen die leeren Stellen nicht gut aus.

Wenn du denkst, dass die leeren Quadrate nicht schön aussehen, kannst du versuchen, in Optionen eine Grafik anzuwenden. Es ist leider unmöglich, aber manche Internetseiten enthalten solche Grafiken außerhalb der Listen.

Zum Beispiel:

A pulldown list with non-Latin selections displayed alongside.

Man darf nicht vergessen, dass Platzieren von nichtlateinischen Zeichen auf solche Art und Weise das Problem nicht unbedingt lösen wird. Gewisse betonte lateinische Zeichen wie im Wort 'čeština' können gleiches Problem für Benutzer mit in westeuropäischen Sprachen vorkommenden Fronts darstellen.

Beschreibungen. In manchen Fällen muss man die Anwendung der Namen in der Sprache der gegebenen Seite neben der Zielsprache erwägen.

Zum Beispiel:

čeština (Tschechisch)
français (Französisch)
Deutsch (Deutsch)
日本語 (Japanisch)

Klammern sind bei der Interpretation sehr behilflich.

Solche Vorgehensweise ist aber nicht immer nötig bzw. erwünscht. Der Benutzer kann sich sicherer fühlen, wenn er neben leeren Quadraten so was sieht:

The text "śó•śú¨Ť™ě (Japanese)", where Japanese characters are represented by blank squares.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Namen in der Sprache der gegebenen Seite auf jeder Seite übersetzt werden sollen.

Reihenfolge. Es gibt auch ein Problem damit, wie man die Liste mit Sprachen oder Namen der Länder ordnen soll. Dieses Problem betrifft nicht nur die Listen und es gibt keine einfache Antwort auf diese Frage.

Es ist schwer, die alphabetische Ordnung einzuführen, weil sie in jeder Sprache anders sein kann und diverse Namen über diverse Zeichen verfügen. Eine andere Möglichkeit ist die Ordnung der Liste nach Größe der Märkte, auf denen man Vertreter hat, Größe der Regionen, Einwohnerzahl oder nach einem geographischen Kriterium. Es kann eine Grundlage der Ordnung der Liste sein, aber keine dieser Vorgehensweisen hilft dem Benutzer, besonders bei langen Listen.

Übrigens

Man soll die automatische Negation des Inhaltes als Ersatzes der Links auf der Seite. Sinnvoller ist immer Platzierung der Links wenn etwas nicht richtig funktioniert.

Dieser Artikel betrifft lediglich die Anwendung des Elements select. Manche Webmaster wählen lieber das im JavaScript entworfene abrollende Menu. Es ist insofern behilflich, dass man Grafik anwenden kann, aber es kommen andere, mit der Anwendung von JavaScript verbundene Probleme vor.