Accesskey n springt zur Seitennavigation. Springe zum Inhalt.

Dieses Dokument ist eine Übersetzung. Im Falle von Abweichungen oder Fehlern sollte das aktuelle englische Original als maßgeblich angenommen werden. Das W3C besitzt das Copyright am Original, wie unten beschrieben.

Übersetzer: Tobias Klevenz, data2type GmbH

s_gotoW3cHome Internationalisierung
 

Darstellungsvermögen

Zielgruppe: XHTML/HTML-Programmierer (die Editoren oder Scripting verwenden), Skript-Entwickler (PHP, JSP, etc.), CSS-Programmierer.

Frage

Muss ich mir über das Darstellungsvermögen (Bildschirmgröße, Anzahl der Farben, etc.) von Computern in anderen Ländern Gedanken machen?

Hintergrund

In der Vergangenheit (bis zu den 90ern) hatten Anwender außerhalb der USA und Europas noch häufig weniger leistungsfähige Rechnersysteme. Es war für andere Länder üblich, zwei oder drei Jahre hinter den aktuellsten Computertechnologien hinterher zu hinken. Diese Lücke wurde in den letzten Jahren entscheidend kleiner.

Ebenso war es im Textmodus der Betriebssysteme üblich die Anzahl der Textzeilen auf der Bildschirmdarstellung zu variieren. Beispielsweise waren für US-amerikanische und europäische Systeme 25 Zeilen auf dem Bildschirm erlaubt, während einige japanische Systeme weniger Zeilen zuließen, weil die Darstellungshöhe von japanische Zeichen größer ist (damit zwischen den hoch komplexen Zeichen differenziert werden kann) und einige Systeme eine oder zwei Zeilen für einen "Front End Processor" (Äquivalenz zum heutigen Eingabeprogramm) reservierten. Unterschiede gab es auch zwischen unterschiedlichen Anbietern in Japan bis sich ein Standardsystem herausbildete.

Sagen Sie uns, was Sie denken (auf Englisch).

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed.

Neue Ressourcen

News auf der Startseite

Twitter (News auf der Startseite)

‎@webi18n

Antwort

Heutzutage gibt es weniger Bedarf für spezielle Vorgaben bei der Darstellung der Benutzeroberfläche für die eingeschränkte Hardware anderer Länder - ABER viele ähnliche Gesichtspunkte SOLLTE man wegen der folgenden Gründe im Auge behalten:

  1. Barrierefreiheit. Beispielsweise die Tatsache, dass geradezu jeder verkaufte Monitor heutzutage Millionen Farben unterstützt, macht für farbenblinde Benutzer nicht möglich alle Farben voneinander zu unterscheiden. Für eine weiterführende Einführung in dieses Gebiet, besuchen Sie die W3C Initiative für barrierefreies Web.
  2. Wenn auch in den USA, Europa und Japan die Bildschirmauflösung von 1024 x 768 vorherrschend ist, sind in manchen Regionen, wie in Südost-Asien, kleinere Auflösungen wie 800 x 600 immer noch üblich. Flexible Designs helfen entscheidend bei der Berücksichtigung solcher Unterschiede. Andererseits gibt es eine Vielzahl anderer Geräte (PDAs, Mobiltelefon, ...) mit wesentlich stärker beschränktem Bildschirm. Obwohl nicht alle Webseiten auf Handys korrekt dargestellt werden müssen, sollten Sie versuchen Ihre Seite mit möglichst wenigen Hardware-Einschränkungen zu entwerfen.
  3. Die Zeichen anderer Schriften können immer noch mehr Platz in der Horizontalen und der Vertikalen beanspruchen. Obwohl die Bildschirmfläche heutzutage immer flexibler wird, sollten Sie stets größere Zeilenabstände, größere Zeichenkomplexität und größeres Abstände zwischen den Zeilen erlauben, wo es nötig ist.

Auch wenn die Unterschiede der Hardware zwischen den Ländern jetzt kein Thema mehr ist, werden dieselben Maßnahmen häufig noch benötigt, wenn auch für andere Zwecke.

Autor: Lloyd Honomichl, Lionbridge. Übersetzer: Tobias Klevenz, data2type GmbH.

Valides XHTML 1.0!
Valides CSS!
Kodiert in UTF-8!

Übersetzung der englischen Version vom 2004-02-06. Letzte Änderung der übersetzten Version am 2011-05-04 12:34 UTC.

Suchen Sie nach qa-display-capabilities im i18n-Blog, um alle Dokumentänderungen nachzuvollziehen.