Accesskey n springt zur Seitennavigation. Springe zum Inhalt.

Dieses Dokument ist eine Übersetzung. Im Falle von Abweichungen oder Fehlern sollte das aktuelle englische Original als maßgeblich angenommen werden. Das W3C besitzt das Copyright am Original, wie unten beschrieben.

Übersetzer: Jens Meiert

s_gotoW3cHome Internationalisierung
 

Lokalisierung vs. Internationalisierung

Zielgruppe: anyone who is wondering about the comparative meanings of internationalization and localization.

Frage

Was bedeuten die Begriffe "Internationalisierung" und "Lokalisierung", und in welcher Beziehung stehen sie zueinander?

Antwort

Jeder hat seine eigenen bevorzugten Definitionen für diese Begriffe. Wir bieten hier einige allgemeine Beschreibungen davon, wie wir diese Begriffe auf der W3C-Internationalisierungsseite zu verwenden pflegen.

Lokalisierung

Lokalisierung bezieht sich auf die Angleichung eines Produkts, einer Anwendung oder eines Dokuments, um der Sprache, den kulturellen oder anderen Anforderungen eines bestimmten Zielmarktes (ein lokaler "Schauplatz") zu entsprechen.

Lokalisierung wird manchmal als "l10n" geschrieben, wobei 10 der Zahl der Buchstaben zwischen "l" und "n" im englischen Wort "localization" entspricht.

Auch wenn sie oftmals nur als Synonym für die Übersetzung der Benutzeroberfläche und Dokumentation angesehen wird, ist Lokalisierung häufig eine wesentlich komplexere Angelegenheit. Sie kann Anpassungen im Bezug auf die folgenden Punkte mit sich bringen:

  1. Numerische, Datums- und Zeitformate
  2. Einsatz von Währung
  3. Tastaturgebrauch
  4. Vergleichung und Sortierung
  5. Symbole, Zeichen und Farben
  6. Texte und Grafiken, die Verweise auf Objekte, Aktionen oder Konzepte beinhalten, die in einem bestimmten Kulturkreis fehlinterpretiert oder als unsensibel angesehen werden können
  7. Abweichende gesetzliche Bestimmungen
  8. und viele weitere Dinge.

Lokalisierung kann es sogar notwendig machen, Logik, visuelles Design und Darstellung umfassend zu überdenken, wenn die Art des Geschäfts (zum Beispiel Rechnungswesen) oder das jeweils übliche Lernparadigma (zum Beispiel Fokus auf Individuen oder Gruppen) in einem gegebenen Kulturkreis wesentlich von dem der Ursprungskultur abweicht.

Internationalisierung

Die Definitionen von Internationalisierung schwanken. Die vorliegende ist eine Arbeitsdefinition zur Verwendung mit Materialien der W3C-Internationalisierungstätigkeit. Einige Leute gebrauchen andere Begriffe wie zum Beispiel "Globalisierung", um sich auf dasselbe Konzept zu beziehen.

Internationalisierung entspricht dem Design und der Entwicklung eines Produkts, einer Anwendung oder eines Dokuments, das leichte Lokalisierung für Zielgruppen, die in Kultur, Region oder Sprache variieren, ermöglicht.

Internationalisierung wird oft als "i18n" geschrieben, wobei 18 der Zahl der Buchstaben zwischen "i" und "n" im englischen Wort "internationalization" entspricht.

Internationalisierung erfordert typischerweise:

  1. Auf eine Art und Weise zu designen und entwickeln, die Barrieren für Lokalisierung oder internationalen Einsatz beseitigt. Dies umfasst solche Sachen wie die Ermöglichung des Gebrauchs von Unicode oder gegebenenfalls das Sicherstellen der korrekten Handhabung von alten Zeichenkodierungen, das Aufpassen bei der Verkettung von Zeichenfolgen, das Vermeiden von Abhängigkeiten im Code von Zeichenkettenwerten in Benutzeroberflächen und so weiter.
  2. Unterstützung für Funktionen zu bieten, die bis zum Einsatz von Lokalisierung nicht verwendet werden dürfen. Dies betrifft zum Beispiel das Hinzufügen von Markup in Ihrer DTD, um bidirektionalen Text zu unterstützen oder um Sprache zu identifizieren. Oder auch, um CSS durch die Unterstützung von vertikalem Text oder andere typographische und nicht-lateinische Merkmale zu ergänzen.
  3. Code so zu gestalten, daß er lokal, regional, sprachlich oder kulturell in Beziehung stehende Präferenzen unterstützt. Dies bedeutet für gewöhnlich, vordefinierte Lokalisierungsdaten und -merkmale einzubeziehen, die existierenden Programmbibliotheken oder Nutzereinstellungen entstammen. Beispiele hierfür sind Daten- und Zeitformate, örtliche Kalender, Zahlenformate und numerische Systeme, Sortierung und Darstellung von Listen, Handhabung von persönlichen Namen und Adressformen und so weiter.
  4. Lokalisierbare Elemente aus Quelltext oder Inhalt zu trennen, so daß lokalisierte Alternativen auf Basis der internationalen Einstellungen des Benutzers wie gerade erforderlich geladen oder ausgewählt werden können.

Beachten Sie, daß diese Punkte nicht unbedingt die Lokalisierung des Inhalts, der Anwendung oder des Produkts in einer anderen Sprache einbeziehen; sie entsprechen Design- und Entwicklungspraktiken, die einer solchen Migration ermöglichen, leicht und zukünftig zu geschehen, und die hingegen signifikanten Nutzen mit sich bringen können, selbst wenn keine Lokalisierung stattfindet.

Der Wert von Internationalisierung

Internationalisierung berührt signifikant die Leichtigkeit der Lokalisierung eines Produkts. Es ist offensichtlich wesentlich schwieriger und zeitaufwendiger, eine sprachlich und kulturell zentrierte Leistung für den globalen Markt nachzurüsten, als eine Leistung mit der Absicht zu entwerfen, sie global anzubieten. (Denken Sie an die Y2K-Anstrengungen und den Versuch zurück, zweistellige Jahresfelder, die auf der Annahme von "19xx" entstanden, "rückgängig" zu machen.)

Somit findet Internationalisierung idealerweise eher als grundlegender Schritt im Design- und Entwicklungsprozess statt, denn als nachträglicher Einfall, der oft unangenehme und teure Umarbeitung nach sich zieht.

Sagen Sie uns, was Sie denken (auf Englisch).

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed.

Neue Ressourcen

News auf der Startseite

Twitter (News auf der Startseite)

‎@webi18n

Literaturhinweise

Autor: Richard Ishida, W3C, Susan K. Miller, Boeing. Übersetzer: Jens Meiert.

Valides XHTML 1.0!
Valides CSS!
Kodiert in UTF-8!

Übersetzung der englischen Version vom 2005-12-05. Letzte Änderung der übersetzten Version am 2010-09-27 9:48 UTC.

Suchen Sie nach qa-i18n im i18n-Blog, um alle Dokumentänderungen nachzuvollziehen.